Jasmin Jülicher mit Stadt der Tiefe.jpg

Mit der Hüter-Reihe schreibe ich Steampunk-Krimi-Dystopien. Klingt spannend? - Ist es auch!

FAQ zu mir und meinen Büchern

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

2013 habe ich während meines Masterstudiums an einem Krimi-Seminar teilgenommen, in dem die Teilnehmer ihren eigenen Krimi planen und die ersten fünf Seiten davon schreiben sollten. Mein Entwurf dazu war eine wirre Mischung aus einem irren Serienmörder, der Obdachlose in üble Fallen lockt, und einer brillanten Ermittlerin, die mehr als nur eine Sucht hatte und noch dazu sozial vollkommen inkompetent war.  

Die Charaktere und auch die ersten geschrieben Seiten wurden vom Rest des Kurses gut aufgenommen, was aber leider nicht dazu führte, dass ich mich mit meiner Idee besser fühlte. Die „reale Welt“ fühlte sich für mich einfach viel zu eng und zu steif an, um darin das umsetzen zu können, was ich gerne schreiben und auch lesen wollte.

Für das nächste Semester habe ich mich also ein zweites Mal für das Krimi-Seminar eingeschrieben. Dieses Mal hatte ich mir vorgenommen, ein anderes Buch zu schreiben. Ich wollte nicht den nächsten Schema X Krimi schreiben, der einen kaputten und brillanten Ermittler hat. Ich wollte einen Krimi in einer spannenden Umgebung mit einem vollkommen unbelasteten Ermittelnden. Ich entschied mich für eine Mischung aus Steampunk und Krimi. Steampunk deshalb, da ich den naturwissenschaftlichen Trend und die Optik dieses Genres sehr gerne mag.

Vor dem Schreiben spukte mir das Videospiel „Bioshock“ immer wieder im Kopf herum. Der Gedanke einer utopischen Stadt unter dem Meer gefiel mir. Also habe ich den Gedanken weitergesponnen. Wie könnte eine solche Stadt entstehen? Wie könnte die Gesellschaft darin funktionieren? Wie die Technik hinter einer solchen Stadt? Wer könnte mein Ermittler sein?

Als ich an einem Tag eingeschlafen bin, habe ich selbst im Schlaf noch an der Stadt gebastelt und hatte am nächsten Tag ein sehr klares Bild davon im Kopf, dass ich aufgeschrieben habe. Daraus ist dann „Stadt der Tiefe“ entstanden.

Ich habe meine Idee im Krimi-Seminar präsentiert und dieses Mal fühlte es sich richtig an. Das Schreiben machte Spaß, ganz genau wie jedes Mal das Entwickeln der Ideen für die neuen Städte in den anderen Bänden.

Was genau ist Steampunk?

Steampunk ist eine Science-Fiction-Variante und wird häufig als "Retro-Futurismus" bezeichnet. Es geht um die Frage "Was wäre gewesen, wenn?". Und dieses "wenn" ist in den häufigsten Fällen eine andere technische Entwicklung im 19. Jahrhundert als es in unserer realen Welt der Fall gewesen ist. 
In vielen Steampunkgeschichten wird betrachtet, wie die Welt des 19. Jahrhunderts nach der Erfindung der Dampfmaschine hätte verlaufen können. Dabei stehen technische Entwicklungen und Erfindungen im Vordergrund, die meist auf der Dampfkraft beruhen. So werden nicht nur Züge oder Schiffe vom Dampf angetrieben, sondern auch Computer, Waffen, Roboter ...
Die Ästhetik im Bereich Mode und Dekor entspricht dabei der des viktorianischen Zeitalters, also der Zeit von 1840-1900. Oft gibt es hier ein Zusammentreffen von Eleganz und Extravaganz: Elegante Kleider werden mit Ledercorsagen kombiniert, edle Anzüge mit mechanischen Details wie einem mechanischen Arm oder einer Schweißerbrille. 

 

Steampunk in "Der Hüter"
 

In "Der Hüter" gibt es Mitte des 19. Jahrhunderts einen großen Krieg, der aus der verstärkten technischen Entwicklung hervorging. Golems - robotorähnliche Maschinen - wurden gebaut und neue Waffen erfunden, die schließlich dazu geführt haben, dass es für die Menschen auf der Erde nicht mehr sicher war. In den einzelnen Bänden der "Der Hüter"- Reihe besucht der Leser nun verschiedene Städte, die den Menschen eine Zuflucht vor der Zerstörung geboten haben. Dort sieht man, inwiefern sich in diesen Städten die Technik entwickelt hat. 
 

Kann ich die Bände auch einzeln lesen?

Jeder einzelne Band der "Der Hüter"-Reihe behandelt einen Kriminalfall. Dieser wird im Laufe des Romans aufgelöst. Insofern kann man die Bände auch unabhängig voneinander lesen. Wenn man allerdings die Entwicklung und die Gesamtgeschichte der Reihe mitbekommen möchte, empfehle ich, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. 

Wie entwickelst du deine Welten?

Am Anfang des Schreibens steht bei jedem Roman für mich die Frage, an welchem Ort dieser spielen soll. In welche Umgebung soll es meine Protagonisten als nächstes verschlagen?
Sobald ich den Ort gewählt habe, mache ich mir Gedanken über die dort herrschende Gesellschaftsordnung? Wie wird die Stadt (In "Der Hüter" ist es der Handlungsort jeweils eine Stadt) regiert? 
Als nächstes geht es dann weiter mit dem "Wie". Wie können die Menschen in dieser Stadt überleben? Wie müsste eine Stadt auf dem Grund des Meeres angelegt sein, damit man darin leben kann? Wie kann man das Innere eines Vulkankraters bewohnbar machen? Wie müsste ich das Innere der altägyptischen Pyramiden strukturieren, um daraus eine Stadt zu machen? 

Als letztes gestalte ich den jeweiligen Täter des Romans. Jeder von ihnen entspricht einem tatsächlichen historischen Täter. Dann fülle ich die Stadt mit Charakteren und suche mir auch dafür historische Persönlichkeiten, die durch die Veränderung in der Weltgeschichte an diesem Ort hätten landen können. 
 

Wer bist du so als Mensch?

Ein paar kleine Fakten über mich:

  • Ich glaube, dem Wissenschaftler in mir habe ich es zu verdanken, dass ich mich für viele Dinge interessiere und alles herausfinden muss, wenn ich mal etwas nicht weiß.

  • Ganz besonders hat mich schon immer die Tiefsee fasziniert, weswegen ich alles darüber lese, was ich finden kann.

  • Meine besondere Superkraft ist, dass elektronische Geräte in meiner Nähe ständig den Geist aufgeben.

  • Ich mache sehr gerne Sport, meistens schaue ich mir vorher schon die Trainingsvideos an und freue mich dann auf die nächste Einheit.

  • Ich habe eine riesige Sammlung an Bioshock-Merchandise, hauptsächlich Figuren.

Lies mehr zu mir auf meiner Autorenseite.

Meine Hüter-Reihe

Stadt der Tiefe Cover.png
Stadt der Asche Cover.png
Stadt der Sande Cover.png